Gott ist die Liebe. Und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.“ 1. Johannes 4,16, Monatsspruch August

Liebe Gemeindeglieder,

 

Ute Waffenschmidt-Leng


wo ist Gott, fragen Menschen – vielleicht auch wir manchmal? Ist, was der 1. Johannesbrief schreibt, vielleicht die Antwort auf diese Frage?
Gott ist die Liebe! Also- da, wo Liebe gelebt, wo Liebe erfahren wird, da ist Gott? Da erleben Menschen, dass Gott da ist? Erleben es hautnah, erleben es als Glück, als Hilfe, als Rettung! Da ist Gott ist da, wo Liebe gelebt wird!
„Gott ist die Liebe“ – ein einfacher Satz, ohne Schnörkel und Verzierungen – ohne Wenn und Aber! Gott ist die Liebe! – ist dieser Satz alltagstauglich, liebe Gemeinde? Wenn ich ehrlich bin, denke ich manchmal: Ach, wenn Gott doch als Allmächtiger auf den Plan treten und die Kriege beenden und die Macht- und Geldgierigen zur Vernunft oder zur Raison bringen würde… Und mir wird bewusst, dass andere Sätze über Gott in mir sind: Gott – die Lösung unserer Probleme? Gott – der Garant meiner Heilen Welt? Gott – eine Macht, an der ich Anteil bekommen möchte, wenn mir meine Ohnmacht unerträglich wird? Jedoch – Gott ist die Liebe? Warum scheint dieser Satz so wenig alltagstauglich, frage ich, und ich frage: Was würde es bedeuten, diesen Satz ohne Wenn und Aber zu sagen, zu denken und zu glauben?! Was würde es bedeuten, die Geschichte Gottes mit den Menschen als Liebesgeschichte zu lesen und zu sehen – und als nichts anderes?!
D. Sölle sagt einmal: „Das Evangelium korrigiert alle (diese) Bedürfnisse nach ‚ewiger Heimat’ und ‚ewigem Frieden’. Es sagt allen, die einen allmächtigen Vater, ewigen Frieden und Antwort auf alle Fragen haben wollen, unerbittlich und einfach: All you need is love! Du brauchst nichts anderes (als Liebe), es wird nichts anderes verlangt, nichts anderes zählt, nur die Liebe, nur auf die Liebe kommt es an!...“
Was würde es bedeuten, was würde geschehen, wenn wir all unser Denken von Gott und all unser Denken von uns von diesem Satz bestimmen ließen: Gott ist die Liebe – und nichts anderes als die Liebe! Würde uns das tragen – in unserem Alltag?
Wer Erfahrungen mit der Liebe gemacht hat, wird nicht lange überlegen müssen, wird sagen: natürlich würde es tragen! Was könnte besser tragen als die Liebe, was trägt überhaupt außer der Liebe! Liebe beflügelt, Liebe gibt Kraft. Wenn ich Liebe erfahre, kann ich sogar Schlimmes durchstehen! Liebe, motiviert mich zu arbeiten für eine bessere Welt, zum Engagement für andere – und das allen Anflügen von Hilflosigkeit und möglicher Vergeblichkeit zum Trotz! Wenn ich Liebe spüre, habe ich Kraft nicht aufzugeben; Liebe erhält mir die Hoffnung, erhält mich am Leben! Wer Erfahrungen mit der Liebe gemacht hat oder macht, weiß – tatsächlich: eigentlich ist nichts anderes wichtig – nur die Liebe! „…und wer in der Liebe bleibt, der /die bleibt in Gott und Gott in ihm/ihr.“

Ich wünsche Ihnen viele wunderbare Erfahrungen Gottes – da, wo Sie geliebt werden, bedingungslos, und da, wo Sie lieben – bedingungslos!

 

Ihre

Ute Waffenschmidt-Leng